Der siebte RN Vision TV Motorsport Talk hatte es wahrlich in sich. Insgesamt sieben Gesprächspartner konnte Moderator Wolfgang Drabiniok im Fahrsicherheitszentrum am Nürburgring begrüßen. Unter ihnen Wolfgang Land, Teamchef der frisch gebackenen ADAC GT Masters Meister, Nordschleifen-Königin Sabine Schmitz und DMSB-Präsident Hans-Joachim „Strietzel“ Stuck mit seinen beiden Söhnen Johannes und Ferdinand. Dazu gesellten sich die beiden GT3-Piloten Daniela Schmid und Jens Klingmann.

 

RN Vision Motorsport Talk

 

„Wenn wir spontan auf aktuelle Geschehnisse reagieren können, dann machen wir das“, erklärte Drabiniok. Es war grade einmal fünf Tage her, als Wolfgang Land mit seinem Team Land Motorsport in Hockenheim den Fahrertitel im ADAC GT Masters gewinnen konnte. Als der Teamchef sich gestern kurz vor der Sendung ankündigte, war es für RN Vision TV keine Frage, den Meisterteamchef zu Beginn zu Wort kommen zu lassen. Spannend und aufschlussreich erzählte Land von dem emotionalen Wochenende im badischen Motodrom.

Danach kamen mit den Brüdern Ferdinand und Johannes Stuck zwei Premierenfahrer des VLN-Wochenendes zu Wort. Beide werden heute gemeinsam die ersten Nordschleifenkilometer des neuen KTM X-Bow GT4 angehen. Gestern hatte die beiden bei sehr schwierigen Bedingungen die ersten Testkilometer absolvieren dürfen. „Dürfen“ war ohnehin das Wort der beiden Stuck-Brüder, denn sie beide waren sehr dankbar für KTM den Einsatz zu fahren. „Ich habe drei Jahre keinen Motorsport gemacht“, sagte beispielsweise Johannes Stuck, der nach seinem zwischenzeitlichen Abschied vom Rennsport sich sechs Wochen lang nicht einmal traute die Sporttasche mit dem Rennanzug auszupacken „Weil ich nicht wahrhaben wollte, dass es vorbei ist.“

Noch lange nicht vorbei ist der Rennsport für Sabine Schmitz. Die beliebte Pilotin von Frikadelli-Racing wird heute nicht im Auto sitzen, aber zum Talk kam sie gestern gerne. Hier konnte sie auch erklären, was sie damit meinte, dass den BMW M6 GT3 auch ein „dressierter Affe“ fahren könne. Ihr zur Hilfe sprang auch Daniela Schmid. „Du bist halt sehr schnell bei hohen Geschwindigkeiten, die sich beherrschen lassen“, erklärte die Fahrerin von Walkenhorst Motorsport. Bei den letzten zehn Sekunden käme es dafür besonders auf den Fahrer an. Zwischen den beiden sitzend freute sich Jens Klingmann über das offensichtliche Lob, denn er war bei BMW entscheidend an der Entwicklung des aktuellen GT3-BMW beteiligt.

Spannend war die Antwort von Strietzel Stuck auf die Frage, wie nah die Nordschleife Anfang 2015 vor der Schließung stand. „Vier Stunden nach dem schrecklichen Nissan-Unfall hatte ich Jean Todt am Telefon und der sagte mir: macht was.“ Das Tempolimit auf der Döttinger Höhe und an anderen Stellen von 250 km/h fand Stuck selbst unsäglich und „deppert“ aber eben auch noch das kleinste aller Übel. So sei im DMSB auch über ein Tempolimit von 200 Stundenkilometer für alle Fahrzeuge auf der Nordschleife diskutiert worden. Was seine Söhne trotzdem von der Entscheidung hielten, bekam er direkt zu spüren. „Die haben gefragt, ob ich spinne.“
Neben den interessanten Informationen über die Arbeit des DMSB und seinen Gremien gab es bei allen Talk-Gästen einige Einblicke in die motorsportlichen Lebensläufe. So fuhr Sabine Schmitz ihre Oma über die Nordschleife zum Frisör und gehen Tipps von Strietzel Stuck bei Sohnemann Ferdinand beim einen Ohr rein und zum anderen wieder raus.

Eine besondere Ankündigung machte Moderator Wolfgang Drabiniok ganz zum Ende der Sendung. Am Freitag der Essen Motorshow, also am Fachbesuchertag am 25. November 2016, wird RN Vision eine Sondersendung unter dem Motto „Die alte DTM“ direkt von der Messe live ausstrahlen. Bis zu zehn Fahrer aus der „alten“ DTM werden dann als Talk-Gäste auf der Bühne dabei sein. Volker Stryzek, Markus Oestreich, Armin Hahne und Harald Grohs haben bereits zugesagt. Und auch Hans Joachim Stuck will, wenn es der Terminkalender zulässt, dabei sein. Die Fans werden sich über diese Ankündigung besonders gefreut haben, denn seit Drabiniok den DTM-Talk das erste Mal erwähnt hat, warten sie gespannt auf weitere Details. Die genaue Uhrzeit und die komplette Gästeliste soll in den nächsten Wochen noch festgelegt werden.

Text + Foto: RN Vision GmbH Pressemeldung

Mitglied im
dfjv_logo